Ich glaub jetzt gehts mir an den Kragen – Umzug ins Auto?

Oh man, so langsam wirds mir mulmig. Was ich so locker vor 4 Wochen noch gesagt habe, als wir noch mit unserer rollenden Baustelle unterwegs waren, macht mir langsam doch ein wenig zu schaffen.

Komfortzone verlassen vom Feinsten kann ich nur sagen. Nicht nur im Sinne von Komfortzone, eben mal was tun, was man sonst nicht so macht, sondern Komfortzone wie komfortabel, warmes Wasser aus dem Duschkopf, warmes Wasser aus dem Hahn in der Spüle, Strom aus der Steckdose – immer!!! Heizkörper andrehen – warm, 50 Quadratmeter zu zweit….. was ein irrer Luxus.

Vor vier Wochen, noch unterwegs, mal so locker dahin gesagt und Zustimmung erhalten waren Tinas Worte:“ Ich glaub wir brauchen gar keine Wohnung!“ In einer Woche ist es dann wohl soweit. Und mir geht ein wenig und manchmal auch ordentlich dolle die Flatter.

Seit gestern ist zumindest klar, Tina wird ihr Traumatelier mitten in der Stadt bekommen. Die Steine, die sich in unseren Herzen angesammelt haben, sind polternd zu Boden gestürzt. Hast du es gehört?

Atelier bedeutet natürlich keine Wohnung, denn es handelt sich um Gewerbefläche, aaaber, dort befinden sich durch mega geile hohe Decken an einer Wand ein Hochregal sondergleichen, mit Leiter 🙂 Da kommen ganz oben alle wenigen Dinge rein, die wir nur sehr selten brauchen, wie zum Beispiel unser Zelt, und im Sommer die Schlafsäcke, meine Nähmaschine. Etwas tiefer werde ich meine 2 Fritzkisten mit Wintersachen deponieren, wobei ich die wohl schon bald draußen lassen kann… Naja, da kommen so Dinge rein, die der Mensch haben muss, aber nicht braucht, wie zum Beispiel mein Ordner mit Unterlagen und ein Stehsammler mit den ganzen Belegen der letzten 10 Jahre. Dabei fällt mir ein… wow ich bin jetzt bald 10 Jahre selbständig. Wie geil ist das denn? Das erste Jahr Belege darf ich also bald wegwerfen. Ach watt freu ich mich da drauf.

Ich genieße es gerade jedes einzelne Teil, was die Wohnung verlässt und nicht mehr reinkommen wird, also nicht mehr uns gehören wird, weg zu tragen, weg zu fahren, zu verarbeiten. Ebay hat mal wieder geiles für mich erledigt und all meinen Kram, der sich noch immer findet komplett verkauft. (Ich höre meine Mum laut denken: Du hast doch aber schon gar nichts mehr, was verkaufst du denn immer wieder!) Nun trage ich gerade täglich einige Pakete und Päckchen, Warensendungen und dergleichen zur Post. Das fühlt sich so so mega gut an.

Unser Küchentisch und ein weiterer Tisch samt den beiden Stühlen ist schon verschenkt, was auf einmal mega Platz in der Küche gemacht hat. Optimal, denn erstens liegt da jetzt nicht mehr dauernd irgend ein Kram drauf, der da gar nichts zu suchen hat und zweitens hab ich genau den richtigen Platz, um die riesige Platte, die in Wilma an die Decke soll zu bearbeiten. Loch für die Lampe rein, Loch für den Lüfter rein, Rundungen anpassen und lasieren und ölen. Die Platte ist heute fertig geworden, trocknet gerade vor sich hin, macht mir ein bisschen Kopfschmerzen, aber die Fenster sind auf und der Duft wird bald verfliegen.

Also hoffe ich, dass ich morgen Zeit finde und das Wetter einigermaßen trocken ist, um die Decke endgültig in Wilma zu installieren. Damit ist dann das größte Teil für den Ausbau endlich aus meinem Zimmer raus. Ich gehe noch immer automatisch um die nicht mehr am Boden liegende Platte herum 🙂

Update: Decke ist drin!

Durch das Atelier haben wir eine Möglichkeit Winter- und Sommerzeugs zu lagern, hab ich ja oben schon erzählt und wir müssen nicht sofort alles, was noch hier ist verschenken oder in einem Lager lagern. Wir brauchen dann nur einen kleinen Lagerplatz für die Waschmaschine. Und den finden wir locker. Tina kann sich dann auch endlich entscheiden, welche Sessel sie im Atelier haben möchte und welche endlich weg können. Nix mehr, was man nicht alleine tragen kann. Und wenn wir dann sicher sind, dass uns das Atelier reicht und wir keine Waschmaschine mehr brauchen, dann können wir auch die verkaufen. Würden wir normalerweise jetzt schon tun, aber ist grade sehr neu und so warten wirs einfach ein bisschen ab.

Und – ich kann endlich meinen Schrank einfach auseinanderbauen, ihn mit einem Schildchen: ZU VERSCHENKEN auf die Strasse stellen und bin ihn los. Weihnachten hatte ich es endlich geschafft ihn zu halbieren, also nicht nur vom Inhalt sondern auch äußerlich und jetzt wird ein Traum wahr. Er kommt ganz weg. Glück pur.

Hört sich für dich wahrscheinlich eher seltsam an, aber es macht mich wirklich richtig glücklich diesen Schrank los zu sein. Was nicht heißt, dass er hässlich ist, oder ich ihn nicht mag. Er hat mir gute Dienste geleistet, und dafür bin ich ihm sehr dankbar, aber es ist halt ein Schrank und der nimmt Platz weg und zwar ordentlich.

Für und in Wilma muss ich allerdings noch einiges tun. Die Wasserversorgung ist noch gar nicht angegangen. Außer einem Wasserhahn, der nur seine leeren Schläuche in den Innenraum der Küchenzeile baumeln lässt, gibt es zum Wasser nur Gedanken in meinem Kopf. Na, Bo, das stimmt ja so nu nich!- Ach, ja, ich habe den Wasserfilter, Schläuche, Schellen, Winkel, Pumpen und alles bis auf den Wassertank bestellt und, so geil, sie sind auch schon bei uns.

Was uns noch fehlt ist die Entscheidung, ob wir einen Wassertank von der Stange nehmen, der in unserem Fall vom Platz her 70 Liter groß sein könnte. Oder, ob wir uns einen massgeschneiderten anfertigen lassen, der eben ganz genau in die dafür vorgesehene Lücke passt und damit 112 Liter fassen könnte.

Ist halt ne Preisfrage aber ich denke ich hab mich eh schon entschieden, den großen zu nehmen. Einfach, weil wir damit nicht so oft Wasser holen müssen 🙂 Ich warte aber noch ab, was Tina dazu sagt und dann bestellen wir. Update auch hier: Tina ist auch für den großen Tank. Ist also gerade bestellt!

Apropos Wasser und duschen und Wäsche waschen. Wie machen wir das denn? In Wilma geht nur Katzenwäsche oder eben duschen zwischen den offenen Hecktüren mit unserem Tarp dazwischen gespannt. Das macht man ja nu auch nur, wenn super abgehärtet oder wenn super warm. Beides ist grad nicht mehr so der Fall. Also haben wir gerechnet, was günstiger sein könnte – ein Abo im Fitnessstudio oder jedes mal ins Schwimmbad, ohne zu schwimmen (ich kann das Chlorzeugs nicht an meiner Haut und nicht in meiner Nase leiden – gar nicht) Wer weiß, vielleicht nutzen wir ja dann auch mal die Muckibude, tut uns bestimmt nicht schlecht. Wobei ich das ja eher langweilig finde auf und an irgendwelchen Maschinen so zu tun, als ob man was richtig tolles mit seinem Körper macht. Ich bin eher für draußen was machen, radfahren, wandern, Wilma ausbauen. Denn auch das gibt gute Oberarme 😉

Ach ja, Waschmaschine – im Atelier oder auch im Lager wirds wohl kaum einen Wama Anschluss geben, so dass wir wohl den Waschsalon vorziehen werden. Alle zwei Wochen eine Maschine füllen dürfte wohl reichen. Was mir gar nicht gefällt, ist, dass wir wohl auch einen Trockner dort benutzen müssen, denn – häng mal auch nur eine Ladung Wäsche in Wilma auf. Da geht dann da drin sonst gar nichts mehr.

Das Tolle ist – es wird sich all das wunderbar finden – und wenn wir das zu doof finden, dann müssen wir uns halt doch wieder eine kleine Wohnung mieten. Was dann aber ein teures Duschen und Wäsche waschen wäre 😉

Ich lass das alles auf mich zu kommen. Wenns mir nicht gefällt kann ich es wieder ändern.

Ich melde mich wieder, wenns passiert ist. 🙂 Ich hoffe nur sehr, dass ich in der letzten Woche hier in der Wohnung Wilmas Ausbau in Vollendung bringen kann. Kleinigkeiten sind auch danach kein großes Problem. Tss, wie können auch Kleinigkeiten große Probleme bereiten – geht ja gar nicht. Bei näherem darüber nachdenken geht das doch. Wie oft dachte ich schon, ach, ich mach mal eben schnell diese Kleinigkeit in Wilma fertig und es bereitete mir tagelang schlaflose Nächte, weil es einfach nicht klappen wollte.

Also bis die Tage

eine sehr aufgewühlte, gespannte

P.S. und weg isser der Schrank…. wie genial ist das denn.

6 Antworten

  1. Maren

    Kraaaass! Ich fieber wirklich mit und hab auch dolle die Daumen gedrückt, dass Tina ein passendes Atelier findet.
    Und es ist scheint sich ja mal wieder zu bewahrheiten: Wenn etwas richtig ist, dann fällt alles an seinen Platz. Die Kunst dabei ist, mit der Anspannung vor diesem Moment umzugehen. 😉

    Ich freu mich für euch!

    • Bo

      Hallo Maren,
      ja irgendwie kraaasss, würde unser Enkel von 6 Jahren jetzt übrigens auch sagen… 😉
      Mit dem Atelier wurde Tina wirklich auf die Nervenprobe gestellt, die sie aber mit Bravour bestanden hat und die mit einem Vertrag belohnt wurde. YESSS. Und es stimmt, wenn etwas sein soll, wenn es wirklich passt, dann passiert es auch.
      Danke dir, so schön, je mehr sich mit freuen, desto schöner wird es 🙂

      Liebe Grüße von Bo

  2. Herbert

    Hallo Bo, die Gedanken zum Wasser bei youtube sind ja nun nach so 9 Monaten endlich so weit, das die Gedanken das Licht der Welt erblicken können 🙂 Es wäre sehr lieb von Dir, wenn Du nun mal die Gedanken als Skizze und bei Filter und Pumpe auch evt. mit Bezugsquelle zu Papier bringen würdest 🙂 Ich würde mich sehr freuen. Danke schon mal an dieser Stelle. Liebe Grüße Herbert

    • Bo

      Hallo lieber Herbert,
      🙂 ja die sind wirklich schon so lange her und alles ist ganz anders gekommen, als damals in meinem Kopf daher gedacht.
      Es wird dazu auf jeden Fall was neues kommen. Wohl eher weniger auf Papier, sondern eher in Bild und Ton 🙂 Ich bitte dich aber um Geduld, das dauert alles noch ein wenig 🙂

      Liebe Grüße von Bo

  3. Sab

    Ihr macht das so genial Bo und Tina ein Riesenvorbild 😍☄️👏🏻Weiterso 🎉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Klick ins Kästchen für einen Newsletter, den du jederzeit abbestellen kannst ;-)