Gedanken zum Wassertank(en)

Eingetragen bei: DIY Camper Ausbau, VW Crafter Wilma | 6

Wenn ich so des nachts wach liege, weil mal wieder der Rauchmelder im Treppenhaus einen Fehlalarm, mit keine Ahnung wie viel Dezibel raus gehauen hat und ich senkrecht sitze, dann kommen ganz spannende Themen an mir vorbeigehuscht, von denen ich das Wasserthema im Auto einfach mal festgehalten habe, um weiter drauf rum zu denken.

Was für ein Material soll der Wassertank denn am besten haben? Kunststoff kommt für mich nicht in Frage. Ich will kein Plastik mittrinken. Edelstahl wäre eine Alternative. Tinas Papa könnte und würde uns da sogar was genau angepasstes schweißen. Aaaber ich erinnere mich, wenn destilliertes oder durch den Osmosefilter gejagtes Wasser in einer Edelstahlflasche aufbewahrt wird, dann nimmt es ruckzuck den Geschmack von Metall an, und das fand ich eklig. Meine Edelstahlflaschen hab ich dann schnell verschenkt und sie gegen Glasflaschen (komplett ohne Plastikteile, yeah!) ausgetauscht.

 

Es kommt als Wassertank im Auto dann wohl echt nur Glas in Frage, denn bevor das gute Nass da rein gepumpt wird, muss es erst durch einen Filter.

Erste Suche zum Glastank ergab mal locker nichts. Beharrliches weitersuchen bescherte mir Glasballons, die für Wein etc. gedacht sind. Es gibt sie (soweit ich das gefunden habe) für bis zu 20 Liter in quadratisch, für 50 liter sind sie dann nur noch rund und damit platztechnisch untauglich. (Mist ich sehe grade die gibts nicht mehr mit 20 Litern, nur noch mit 15 Litern – dann werden es halt vier – oder hast du ne super Idee für mich?)

Eine Idee huschte dann noch an mir vorbei. – „Hey hallo Bo, wie wäre es denn mit einem Aquarium? Das kannst du selbst bauen und den Maßen im Auto genau anpassen!“ Eine sehr gute Idee, der ich einige Zeit gefolgt bin. Es geht wirklich einfach eins zu bauen –  Achtung, es kommt wieder ein aaaber. Die Silikonverbindungen zwischen den Scheiben und innerhalb des Aquariums –  ich brauche nicht weiterreden, oder?

Bleiben also die Glasballone, die aus Pressglas sind. Ich könnte ja 3 oder 4 nacheinander schalten, doch, wie leeren die sich, wenn sie alle an einer Leitung hängen? Leert sich erst einer und zieht dann Luft? Leeren sich alle gleichmäßig und ziehen dann erst Luft?

Kannst du mir das beantworten?

Ha ich hab grade eine Idee, ich hatte vor, eine Leitung zu legen und die jeweils mit einem T-Stück in eine der drei Flaschen laufen zu lassen. Wie wäre es, wenn ich am Deckel jeder Flasche einen kleinen Absperrhahn einbaue? Sobald die Pumpe Luft zieht, wenn die Tanks sich nicht gleichmäßig leeren sollten, würde ich Hahn Nummer eins schließen und Hahn Nummer zwei öffnen. Geile Idee, oder hast du eine einfachere?

 

Ich mach dann mal ein kurzes Video, damit du verstehst, was ich meine.


Übrigens unter dem Video, direkt bei youtube findest du alle möglichen Links, die ich bis jetzt für die Wassertankaktion für mich gefunden habe.

 

Und jaaaa ich weiß, die Schläuche in denen das Wasser vom See, Bach, Wasserhahn oder Eimer in den Tank und weiter zur Spüle gepumpt werden sind aus Kunsstoff. Ich hab allerdings schon welche gefunden, die für Getränketechnik verwendet werden und die lebensmittelecht sind. Würde ich natürlich liebend gerne mit Glasleitungen machen, aber das würde dann wohl ein fahrendes Labor werden, was lieber nicht bewegt werden sollte 🙂  Ein Kompromiss halt. Ich bin offen für Neues, also gerne her damit.

 

Seit dem Video in dem ich eine 3D Ansicht mit Google SketchUp erstellt habe, hab ich einige Maße mehr und musste schon wieder einiges umschmeißen.

So zum Beispiel die Idee den Wassertank hinten rechts neben die Fahrradschublade zu bauen. Datt wird nix, weil die Fahrräder, ohne Vorderrad und mit längs gestelltem Lenker (sonst würde das ganze zu sehr in die Tiefe gehen, und wir hätten vorne nicht mehr genug Platz) zu breit sind, um auf einer Schublade zwischen den Türöffnungen hindurchzupassen. Ich brauche also den Platz, der für den Wassertank angedacht war für die Fahrräder.

Die Wassertankkiste würde jetzt also direkt links an der Schiebetür sein, dort könnte ich oben eine Klappe einbauen, damit man schnell und unkompliziert an die Hähne kommt. Dort könnte auch gleich der Schlauch und die Pumpe zum Wassertanken und die Filter verstaut sein und ev. wenn Platz ist, unten drunter noch ein Kanister fürs Abwasser. Dessen Schlauch mit Absperrhahn würde auch hinter einer kleinen Klappe liegen, um direkt an der Tür das Abwasser in einen Eimer laufen lassen zu können, um es zu entsorgen.

Beim Videobequatschen kam mir dann noch die Idee, in die Holzkiste für die ganze Wassertankerei am Abwasser- und Frischwassertank jeweils Guckschlitze zu sägen, damit wir auch immer schön sehen können wie voll oder leer das Ganze ist. Spart einige Tankfüllanzeiger.

Klingt doch sehr machbar

 

Danke also lieber Rauchmelder für deinen Fehlalarm 🙂

 

 im Ausbaudenkfieber

 

 

Spinnerin, Erfinderin, Forscherin, Schreiberin.
___________________________________________________________________________

6 Responses

  1. Jürg

    Sali Bo
    Edelstahl gibt es in verschiedenen Legierungen,auch geschnacksneutral für die Lebensmittel-Industrie. Rohrleitungen uns Armaturen gibt es da auch und bei der nächsten Bodenwelle geht es nicht gleich in Bruch
    Gruss, Jürg

    • Bo

      Moin Jürg 🙂
      danke dir. Ich gehe davon aus, dass eine Nalgene Flasche aus Edelstahl für die Lebensmittelindustrie gemacht wurde; ist ja eine Trinkflasche. Und dennoch zieht sich Osmosewasser Inhalte aus dem Metall. Ich war nicht die einzige, die das geschmeckt hat.
      Ich werde aber nochmals forschen gehen, also danke dir sehr für deine Infos.

      Liebe Grüße von Bo

  2. Anja

    Hallo Bo,
    meine Gedanken dazu:
    – Glas ist verdammt schwer. Pass bei deiner Planung gut auf die zugelassene Zuladung auf. Auch wenn ihr minimalistisch lebt, es summiert sich. Wasser, Abwasser, der restliche Ausbau, Fahrräder, ihr selbst… Und mitnehmen wollt ihr ja auch noch was.
    – Unser Wassertank im Wohnmobil hat ca. 50-60 Liter, wir sind zu viert und falls wir uns mal ein anderes Wohnmobil kaufen sollten, würden wir einen größeren Wassertank nehmen. Aber zu zweit ist es bestimmt ok. Wir nutzen das Wasser aber nicht zum Trinken und Kochen. Wie kannst du die Glasballons säubern? Bei uns ist das immer wieder mal nötig, wir haben aber keinen Filter. Unser Wassertank wird nie ganz leer und da bleibt immer ein Rest Wasser drin, das vermischt sich dann mit dem frischen Wasser.
    – Funktioniert das, dass die Luft  beim Wasser einfüllen raus kann? Also Öffnungen und Schläuche weit genug sind?
    – Unser Abwassertank ist größer als der Frischwassertank. Hat bisher Sinn gemacht. Man kann nicht immer und überall entsorgen. Und wenn der voll ist, ist bei uns ein Notfallauslass dran, dann läuft es aus.
    – Gibt es auch Filter, die Plastik rausfiltern? Könnte man dann direkt vor dem Wasserhahn einbauen. Es soll wohl auch Filtersysteme für Wohnmobile geben, so dass man das Wasser aus dem Hahn trinken kann.
    – Wir hatten kürzlich Besuch von einer reisenden, freilernenden Familie. Die hatten für Trinkwasser zum Trinken und Kochen ein paar große, blaue, bauchige Glasflaschen dabei. Da haben schätzungsweise pro Flasche 2-3 Liter reingepasst.
    Viel Spaß noch bei der Planung und viele liebe Grüße
    Anja
    Anja kürzlich veröffentlicht…House SittingMy Profile

    • Bo

      Hallo liebe Anja,
      das ist ja voll lieb von dir. Wie viele Gedanken du dir gemacht hast.
      Das stimmt, Glas ist schwer, wir haben eine Zuladungsmöglichkeit von 1200 Kilo, wobei da schon der Fahrer mit eingerechnet ist. Wir dürfen 3500 insgesamt. Ich gehe davon aus, dass uns das reichen wird.
      Den Abwassertank größer zu machen, macht sicher sehr viel Sinn. Danke für den Tipp.
      Säubern muss ich die Glasballone wohl nicht sooo häufig, da ja Filter vorgeschaltet sind. (Ich hab von der Filterfirma ein Video gesehen, da hieß es, in 4 Jahren haben sie es nicht einmal machen müssen) Ansonsten dafür ausbauen und mit Flaschenbürste etc.)
      Mit der Luft beim Einfüllen ist auch ein interessanter Gedanke 🙂 Da muss ich mir noch was überlegen.
      Das mit dem Plastik aus dem Wasser rausfiltern hab ich auch schon überlegt, würde heißen noch mal einen Filter zwischen zu schalten, der dann aber ein Osmosefilter sein muss, der wiederum zwei drittel Abwasser produziert. Was natürlich wieder in den Tank laufen könnte….. hmmm, bin ich mir nicht sicher, ob das auf Dauer Sinn machen würde.

      Also vielen Dank für deine Impulse… es rattert schon wieder mächtig bei mir.
      Ganz liebe Grüße von Bo

  3. Anja

    Bei der Zuladung auch die Achslast beachten. Ich bin schon ganz gespannt, wie du alles lösen wirst. Weiterhin viel rattern 😉

    • Bo

      Hihi, danke dir liebe Anja,

      vorne max. 1800 und hinten max. 2100 nur nicht gleichzeitig 🙂 sonst werden es ja mehr als 3500 🙂
      Ich glaube wirklich, dass wir das nicht schaffen werden, aber bei der Womo Abnahme wird er ja sicher gewogen, damit alles stimmt. Bin auch sehr gespannt, was mein rattern noch so alles ausspuckt.

      Liebe Grüße von Bo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Klick ins Kästchen für einen Newsletter, den du jederzeit abbestellen kannst ;-)