Frostbeulchen läuten wohl den Anfang vom Ende ein?

Eingetragen bei: Barfußlaufen | 18

Scheiße, ich hatte so gehofft, dass ich es schaffe.

Hier ist es aber auch in den letzten Tagen so ungemütlich um die 2 bis 4 Grad und immer nass. Da konnten meine Zehen wohl nicht anders als mir mit kleinen Frostbeulchen zu zeigen, dass jetzt vielleicht mal Schluss ist? Ohne Schuhe im November, du hast ja echt nen Knall, wärme uns, sonst zeigen wir dir wie es ist, ohne uns zu sein.

2015_11_16_bo frostbeulen_5278

Ja auch meine Zehen reden mit mir 🙂 Und ja, ich denke ich sollte vernünftig werden. Sonst kann ich die Tour nächstes Jahr knicken. Ich hab aber so Schiss, dass ich mir durchs Schuhe anziehen meine Lederhaut ruiniere. Ich hab so für sie gearbeitet, täglich, stündlich, immer. Egal was ich gemacht hab, ich hatte nie Schuhe an, ob Heumachen, ob Rasenmähen, ob durch den Wald gehen, ob auf gröbstem Asphalt dahinhumpeln, ob bei Regen, Sonne, Schnee, Eis….

Moment mal: Schnee? Eis? Also Eis hatten wir doch noch gar nicht. Aber Schnee, nassen Schnee, einen Tag. Durch ihn bin ich auch barfuß durch. Allerdings nur 5 Minuten, dann hab ich nix mehr gefühlt an den Stellen, wo meine Füße mir sonst den Untergrund genau beschreiben. Aber, wie genial, diese dünne Schneeschicht hat es vollbracht, dass der Kiesweg und alles andere so überdeckt war, dass ich joggen konnte. Ich, joggen, barfuß ~ mein Traum. Aufs Joggen war ich aber gar nicht vorbereitet, deshalb trug ich zu viele Klamotten an mir und es wurde mehr als warm. Nur die Füße wurden kälter und kälter.

Glücklicherweise hatte ich für den ersten Schritt Richtung Vernunft die Zehensocken aus Wolle vom letzten Jahr, die ich mir gestrickt hatte in der Jackentasche. Puhhh. Ich zog sie also an, bekam wieder Gefühl in die Sohlen und marschierte weiter.

Der nasse Schnee allerdings sorgte dafür, dass die Socken nicht an mir sondern am Schnee hängen blieben und schnell war der sehr kurze Schaft der Socken im Schnee und meine Ferse bald dazu.

2015_11_22_bo schneesocken_5376

Mist, was tun. Komplett ausziehen traute ich mich nicht, bei jedem dritten Schritt die Socken hochziehen macht auch nicht wirklich Spaß und als Fitnessübung wollte ich das nicht einbauen.

Also überlegte ich, was ich denn noch in meinen Taschen hatte. Ich fand eine kurze Hundeleine für den Notfall und ein Hundekacktütchen mit Leckerlis drin. Von der Leine hab ich schnell den Karabiner abgeknotet, die eine Socke sehr gut hochgezogen und das gute Stück um meinen Knöchel gewickelt. Knoten rein ~ sitzt.

Und die zweite Socke? Kacktüte leeren? Aber wohin dann mit den doch etwas fettigen Trockenfutterteilchen? Ein paar hat Nima bekommen, die anderen hab ich einfach drin gelassen und die Tüte mit Leckerlis um meinen anderen Knöchel gewickelt. Knoten ging nicht, da sie zu kurz war. Von daher war es gut, dass NIma nur ein paar Futterstückchen bekommen hat. So konnte ich alles umeinanderdrehen die Stulpen von oben darüber stülpen und hoffen, dass es hält.

Was soll ich sagen, es hielt.

2015_11_22_bo schneesocken_5377

Sämtliche Füße und Zehen waren sehr gut warm, der Schnee hing zwar an den Socken, aber dank Leine und Kacktüte blieben sie wo sie sollten. Ein seltenes Gefühl, Socken zu tragen, mit Socken draußen rumzulaufen, mit Socken durch Schnee zu gehen, Hab ich vorher noch nie gemacht. Bis jetzt hatte ich ja auch immer Schuhe für so einen Fall. Im Moment hab ich aber keine. Ich sollte mir also überlegen, wie es weitergeht. Zumindest für morgens die eineinhalb Stunden im Wald.

2015_11_22_bo schneesocken_5378

Übrigens haben sich die Beulchen vom Frost nicht einfach und sofort gezeigt. Vorher hatte ich das Gefühl, dass ich mir Blasen unter den Zehen gelaufen hätte. Sehr komisch, sehr druckempfindlich aber ohne sichtbare Anzeichen. Erst am nächsten und übernächsten Tag bildeten sich die kleinen roten Frostbeulen. Fast wie Stiche sahen sie aus. Mittlerweile sind sie wieder verschwunden, die Zehen fühlen sich allerdings immer noch seltsam an. Besonders die beiden großen Zehen haben irgendwie einen Kältehau wegbekommen. Sie sind zur Zeit dauerempfindlich.

Hey, sogar Cody Lundin trägt im Schnee Socken. 🙂

Was machst du bei diesen Temperaturen, wenn es dazu noch nass ist?

„Bo, kauf dir einfach ein paar Schuhe und zieh sie an.“ Ein innerer Schreikrampf verhindert das grade. ICH WILL BARFUSS LAUFEN. Vielleicht sollte ich den Winter über in Portugal verbringen. So von Mitte Ende November bis Ende Februar?

bo unterschrift


18 Antworten

  1. Markus

    Hallo Bo! Es tut mir leid, dass Du Frostbeulen bekommen hast! Hatte ich letzten Winter auch, allerdings in Barfußschuhen und mit Filzeinlegesohlen! Und ich wusste erst gar nicht, warum die Zehen so rot und leicht geschwollen sind… Erst die Hautärztin hat es mir dann gesagt. Seitdem habe ich beschlossen, dass ich im Winter lieber vorsichtiger bin und eher die dickere Abteilung Barfußschuhe (z.B. Senmotic) und dicke Socken trage… Du könntest vielleicht Neopren oder Leguano noch ausprobieren, wenn Dich der Ehrgeiz nicht ruhen lässt… 🙂 LG Markus

    • Bo

      Hallo Markus,
      danke für deine Worte. An so was ähnlichem wie Leguanos arbeite ich gerade. Allerdings aus Wolle. Die sind mir tatsächlich zu teuer, und die Sohle sieht durch die Noppen so dick aus. Neopren hatte ich letzten Winter mit Fivefingers ausprobiert. Ich fand die nicht viel wärmer als die anderen, wenn denn alles nass wurde. Mit Wolle allerdings finde ich es sehr viel angenehmer. Die wärmt noch, wenn sie nass ist.
      Liebe Grüße
      Ich werde vernünftiger
      Bo

      • Markus

        Hallo Bo, ja, Wolle ist super! Eben auf Grund ihrer Eigenschaft auch nass noch zu wärmen… Ich hatte die FF auch mal in Neopren und hatte den gleichen Eindruck wie Du: Sind nicht wärmer und sehr schwer,wenn sie nass werden… Eigentlich bräuchte man was (leicht) „Verfilztes“, also dicker Socken, etwas dichter…
        Markus kürzlich veröffentlicht…No feed items at the momentMy Profile

        • Bo

          Hallo Markus,
          das ist ja noch die Idee. Filzsocken… danke… hab ich mir mal als Hausschuhe selber gemacht… ewig her. Aber den Gedanken verfolge ich mal weiter. 🙂
          Grüße
          Bo

  2. uncipaws

    Deine haut erneuert sich ständig und wird im frühjahr ohnehin nicht mehr dieselbe sein wie jetzt.
    Die ist schnell wieder aufgebaut, da würde ich mir nicht viele sorgen machen. Einfach sobald es wieder plusgrade hat täglich für 5000 bis 10000 schritte rausgehen.
    Ich habe mir auch leichte sorgen gemacht, als sich nach einer wanderung die sohlenhaut am ballen abzuschälen begann. Ist aber jetzt nur eine unebene stelle, die mich überhaupt nicht behindert.

    Was winter und frostbeständigkeit angeht: Geh täglich raus, aber nicht zu lang. So bleibst du an die kälte gewöhnt, ohne das risiko von frostschäden einzugehen.

    Ich ziehe mir beim radeln jetzt auch handschuhe und fivefingers (als fußhandschuhe) an. Und wieder aus, sobald es ins warme geht.

    • Bo

      Hallo uncipaws,
      Denkst du echt, dass die Haut sich so schnell erneuert? Ich hab so lange gebraucht, dass sie so aussieht, wie sie aussieht. Ich will dir mal glauben 🙂 Und wenn ich in die Stadt muss, dann bin ich auch noch ohne Schuhe, eben fürs weitere Abhärten.
      Liebe Grüße nach Ö
      Bo

  3. Retroclogs

    Hi Bo,
    das ist natürlich echt doof, aber ich kann die Situation völlig nachvollziehen, einerseits ist es jetzt für ganz barfuß recht grenzwertig, gerad wenn es nass ist oder Schnee liegt, aber Schuhe und Socken da ruiniert man sich ganz fix die festen Fuss-sohlen die man sich lange erlaufen hat… Ich persönlich setze auf Holzclogs und Clogsboots, die barfuss getragen, klar hat man ne dicke meist starre Sohle aber innen drin hat man das barfuss feeling weil man direkt mit den nackten Sohlen auf dem Holz ist. Vorteile sind die Füsse bleiben warm und man schwitzt nicht so drinnen, dadurch bleiben die festen Fuss-sohlen auch erhalten. Normale Schuhe und Socken den ganzen Tag sind für mich keine alternative, es sei denn ich muss die dienstlich tragen, denn das heisst schwitzige aufgweichte Füsse und vor allem auch kalte Füsse, auch in dicken Dienststiefeln wo man eigendlich denkt das die warm sein müssten. Ich hoffe du findest eine für dich passende Lösung. LG der Chef von Retroclogs.

    • Bo

      Hallo Jean,
      also Clogs wären für mich keine Alternative. Ich will ja den Boden spüren… und Socken und dicke Schuhe, das geht mir genauso, da schwitzen dann die Füße und sind im Endeffekt kälter als ohne alles. 🙂
      Ich werde was für mich finden. Wie immer 🙂
      Liebe Grüße von Bo

  4. [asc]

    Wenn du Fußbekleidung nur trägst wenn du weißt dass du sonst gesundheitliche Schäden bekommst musst du dir über deinen Trainingszustand keine Sorgen machen. Es müssen ja keine dicken Stiefel sein. Wenn die Wolle so schön warm hält, wie wäre es mit einer Ledersohle unter den Zehensocken – so eine Art Hüttenschuh, nur mit Einzelzehen? Leicht mitzunehmen und bei Bedarf einsetzbar 🙂 Fragt sich ob man das nässebeständig hinbekommt …

    • Bo

      Hallo asc,
      hast du in meine Ideenkiste geguckt? Genau das mache ich gerade. Die Socken sind fertig. Ich warte noch auf den Textilkleber, der mir hoffentlich die Ledersohle an die Wolle klebt. 🙂 Obs hält wird natürlich getestet.
      Liebe Grüße
      Bo

  5. lingonberry

    Hi! Ich habe es mir auch schwer getan als ich im Herbst wieder angefangen habe Schuhe zu tragen – habe wahrscheinlich noch nicht so eine zähe Lederhaut wie du…aber ich weiss schon, man möchte es halt nicht wieder verlieren… Im Moment gehe ich halt mit Vivos – oft ziehe ich sie barfuss noch an und sonst ist Wolle halt wirklich prima. Ich versuche bei kurzen Barfussgängen rund ums Haus Stellen aufzusuchen die etwas intensiver abhärten, (wenn ich eine schöne kleine Stelle finde, laufe ich halt ein bisschen auf der Stelle – dadurch weiss ich halt einfach auch dass es nocht geht), überlege ob ich mir auch Beispiel eine Drahtgittermatte zulege mit Kokosfasern – dazu gibt es ein Video bei youtube. Hast du damit Erfahrungen? Oder andere Tips zu abhärtenden Unterlagen auch für indoor…?

    • Bo

      Hallo lingonberry,
      eine, die mich verstehen kann 🙂
      Von einer Drahtgittermatte hab ich noch nichts gehört oder gesehen. Ich stell mir grade vor, wie ich dann auf so einem Teil rumtänzel, keine Ahnung wie groß die sind. Indoor laufe ich ja viel durch die Gegend, vielleicht ist da eher eine Idee ein Stück Leder mit Schmirgelpapier oder kleinen Steinchen zu bekleben und die dann als Huaraches unter die Füße zu binden, natürlich mit der beklebten Seite in Richtung Fußsohle 🙂
      Darüber hab ich mir noch gar keine Gedanken gemacht. Ev. könnte man sich ja so eine beklebte dünne Sohle in die Schuhe reinlegen, wenn man denn raus geht?
      Erst mal liebe Grüße
      Bo

      • uncipaws

        Das kommt den „Massagesandalen“ nahe, die es einmal gab oder noch gibt: Sandalen oder flipflops mit „Noppensohlen“.
        Hat aber das gleiche problem: es werden immer dieselben stellen beansprucht, was eher ungesund ist.
        Nichts geht über das gehen auf möglichst abwechslungsreichen naturböden mit nackten sohlen. Genau dafür sind wir gemacht und deshalb tut es so gut.
        Ich bringe bei frost leider auch nicht viele kilometer zusammen, aber ich nutze jede gelegenheit. Heute 5°C und sonnenschein, ich fahre nach Graz, um dort beim Climate March mitzudemonstrieren, anschließend sehe ich mir noch weihnachtsmarkt und eiskrippe an und treffe mich abends mit freunden zum stammtisch, das wird den pfoten wieder gut tun!

        • Bo

          Hallo uncipaws,
          darüber hab ich auch schon nachgedacht. Dass ja immer die gleichen Stellen auf die gleiche Weise zu beanspruchen nicht so toll sein könnte. Danke für deinen Hinweis. Ich werde jetzt erstmal die Frostbeulengeschichte ausheilen lassen, und dann vorsichtiger und damit kürzer neu starten.
          Liebe Grüße und viel Spaß bei deinem Tag
          Bo

          • uncipaws

            Ich war gestern etwa insgesamt 4 stunden draußen bei temperaturen von 1 bis 5 °C und überwiegend trockenem wetter. Unangenehm kalt war es nur beim stillstehen. Kein verlust des tastsinns, keinerlei frostschäden, nur ein paar rauhe stellen und eher trockene haut, was mit dem salz zusammenhängen könnte, das an verschiedenen stellen gestreut war. Einige leute haben sehr verwundert gefragt, aber gar nicht gehässig, ich gebe dann gerne auskunft und tips (und auch warnungen).

          • Bo

            Hallo uncipaws,
            wow, klasse. Ich würde es so gerne auch mal bei trockenem Wetter ausprobieren, hier ist es irgendwie immer nass, als würde ich im Moor wohnen oder so 🙂
            Liebe Grüße
            Bo

  6. Peter

    Hallo Bo, tut mir leid, dass du Probleme mit deinen Füßen und der Kälte hast. Ich bin schon oft im Winter barfuß gelaufen und hatte nie „Frostschäden“, aber wahrscheinlich ist das von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

    • Bo

      Hallo Peter,
      danke für deine Worte. Ich auch sehr gerne keine Frostschäden, das ist irgendwie sehr unangenehm. Und Schuhe sind und bleiben einfach doof. 🙂
      Ich bin trotzdem zuversichtlich, dass ich irgendwann keine Schuhe mehr brauche.
      Liebe Grüße
      Bo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Klick ins Kästchen für einen Newsletter, den du jederzeit abbestellen kannst ;-)