Vivobarefoot, Nimbletoes, Solerunner, Fivefingers, Huaraches …. Barfußschuhe im Test

Eingetragen bei: Barfußschuhe | 9
hühnengrab lübeck pöppendorf
Fivefingers im Hühnengrab in Pöppendorf

Ok, nachdem das Wetter fürs Barfußlaufen zwar immer noch warm genug ist, ich aber schon seit längerem keine Lust mehr darauf habe, dauernd nasse Füße zu haben, die dann so durchgeweicht und kalt und anfällig sind, trage ich im Moment wieder Schuhe.

Allerdings sind das ausschließlich Barfußschuhe….. erst nachdem ich jetzt von etlichen Firmen etliche Modelle bestellt und probiert, teilweise für hässlich, teilweise für gut, teilweise für echt klasse befunden habe, kapiere ich, was Barfußschuhe sind….

Barfußgehen und Schuhe passt ja auch überhaupt nicht zusammen…. Es sind keine Schuhe fürs Barfußlaufen…. denn barfußlaufen kann nur ohne Schuhe gehen…Punkt…. es sind auch keine Schuhe in denen man keine Socken anhaben darf oder muss, aber eben kann. Barfußschuhe geben dem Fuß eine Möglichkeit zu gehen, als würde man barfuß laufen. Es sind auch tatsächlich die einzigen Schuhe mit denen ich genauso gehen kann… nämlich im Vorfußgang, im Ballengang. Dabei setzt man, wie beim Barfußgehen den Fuß auf keinen Fall zuerst mit der Ferse auf, sondern mit dem Vorfuß, dem Ballen und senkt dann erst die Ferse zum Boden. Das passiert nach einiger Übung allerdings fast gleichzeitig. Und diese natürliche Art zu gehen funktioniert einfach nur in Barfußschuhen, weil ein richtiger Barfußschuh eine Nullsprengung in der Sohle hat. Das heißt die Sohle ist am ganzen Fuß gleich dünn… und hat Null Absatz…. oder Fußbett… oder sonstige Stütze…. Dünn ist das nächste wichtige Kriterium: Ist die Sohle zu dick, dann funktioniert der Vorfuß- oder Ballengang auch nicht. Es gibt Barfußschuhe mit 4mm Sohlenstärke… einige sogar mit nur 2mm. Da spürt man dann schon den Untergrund fast so, als hätte man keine Schuhe an. Das ist toll, denn sicher ist, dass man sich nichts eintreten kann.

Aber ich wollte über die verschiedenen Modelle berichten, die ich nun schon an meinen Füßen hatte – vielleicht hilft es dem einen oder der anderen 🙂

Ich versuche es kurz und übersichtlich zu machen….

Huaraches selbstgemacht oder von bowoods 🙂

2015_01_16_schuhe_9999a_3
Huaraches
2015_01_16_schuhe_9999a_1
Huaraches

Die einfachste und minimalistischte Variation die Fußsohle zu schützen, sind die Huaraches… eine dünne Sohle in Fußform geschnitten bei bowoods mit Leder vollflächig beklebt, durch drei Löcher an den richtigen Stellen ein Lederband gezogen und nach Tarahumara Art am Fuß befestigt.

Vorteil: sehr leicht, kann man in der Hosentasche mitnehmen und bei Bedarf mal eben anziehen, für Minimalisten optimal

Nachteil: kleine Steinchen verirren sich ab und an zwischen Sohle und Fuß… (kurz schütteln und alles fällt wieder raus), die Zehen sind nicht geschützt, was ja auch nicht immer notwendig ist.

Fivefingers von Vibram:

Zehenschuhe, bei denen jeder Zeh sein eigenes „Fach“ hat. Es gibt sie in vielen Variationen, die ihr hier sehen könnt. Ich selbst trage zwei Versionen davon, eine weitere hatte ich bestellt, aber wieder zurückgehen lassen. Einmal den KSO Trek Sport und den Flow. Bestellt hatte ich den Maiori. Die Fivefingers kann man alle (außer den Ledermodellen) mal eben in die Waschmaschine packen und sie sind fast so sauber wie am ersten Tag. Wenn man es denn tut 🙂

Den KSO Trek Sport mag ich sehr gerne. Er passt wunderbar, die Sohle eignet sich nicht nur für die Stadt, mit ihm kann man wunderbar auch querfeldein oder durch den Wald laufen. Für jeden Untergrund prima. Sind die Hosenbeine zu lang dann schaufelt man sich schon mal Steinchen in den Schuh, der dann umständlich ausgezogen werden muss, wenn man das Steinchen nicht mit dem Finger noch erwischen kann. Bei nassem Wetter hat man ruckzuck nasse Füße, die dann je nach Temperatur auch schnell kalt werden. Über Nacht sind sie aber meistens wieder getrocknet, sie nass wieder anzuziehen, geht zwar, ist aber etwas fummelig und es fühlt sich einfach nicht so gut an.

Wie ihr auf nachfolgendem Bild erkennen könnt halten die fivefingers sogar einem Angriff von Hundezähnen stand… unsere zweite Nase hat als Einstieg meine Schuhe erwischt und ordentlich durchgekaut… natürlich hat sie alle wichtigen Teile erwischt… ein Kontakt mit Fivefingers ergab aber, dass keine Ersatzteile verschickt werden… es gibt nur neue komplette Paare… geholfen hat dann ein Stück Leder und die gute Nähmaschine, die alles kann…. 🙂 funktioniert wieder und fällt kaum auf.

2015_01_16_schuhe_9999
KSO TREK SPORT
2015_01_16_schuhe_9999_1
KSO TREK SPORT

Um die Geschichte mit den nassen Füßen ad acta legen zu können, hab ich mir den Flow gekauft…. er ist aus 2mm Neopren gemacht, und ist für den Gebrauch im Wasser oder bei kühleren Temperaturen geeignet. Kühlere Temperaturen und Nässe jedoch ergeben das Gleiche …nämlich nasse und kalte Füße. Und gefühlt dauert es ewig, bis die wieder trocken sind. Der Flow, zumindest meine beiden, haben jedoch innen an der Ferse eine wirklich doofe Naht, die ganz schön scheuert. Sogar mit Socken drin konnte ich sie nicht tragen. Also habe ich mir doppelt Stoff eingenäht…. und siehe da… geht doch. Der Flow passt genauso prima wie der Trek, aber ich mag ihn nicht so gern, weil er eben so lange braucht, bis er trocken ist. Ich versprach mir mit diesem Schuh einen der mich durch den Regen begleiten würde… funktioniert aber nicht so wie gedacht… wahrscheinlich werde ich ihn wieder abgeben… mal sehen. Ach ja… die Sohle vom Flow ist mir zu „glatt“… sie verspricht zwar rutschfest zu sein, aber das denke ich gilt auf Booten, nicht aber im Wald…ich bin schon ordentlich damit gerutscht…

2015_01_16_schuhe_9999_2
FLOW

 

2015_01_16_schuhe_9999_3
FLOW
2015_01_16_schuhe_9999_7
FLOW mit eingenähtem Stück Stoff

Bei youtube habe ich einen Test vom Lontra gesehen. Der besagt, dass er nicht nur wasserabweisend ist (wie Vibram angibt), sondern sogar wasserdicht… cool… er gefällt mir von der Optik her nicht sonderlich, deshalb hab ich ihn noch nicht bestellt. Sollte ich es tun, lasse ich es euch wissen. Vielleicht wird ja bald das Material in anderer Optik angeboten…. 🙂

Den Maiori hatte ich mir zusammen mit dem Flow bestellt, weil auch er aus 2mm Neopren besteht und weil er höher geschnitten ist und damit wohl verhindern wird, dass besagte Steinchen dauernd im Schuh landen…. ich hatte aber ein komisches Passgefühl und habe es nicht weiter ausprobieren können… denn er wurde wieder zurückgeschickt. Die Rücksendung klappte übrigens prima. Das per Vorkasse überwiesene Geld war schnell wieder auf meinem Konto. Portokosten fallen bei Vibram nicht an.

Vivobarefoot:

Auch von Vivobarefoot gibt es eine Menge Variationen… fürs Laufen, fürs Trekking, für den Winter… einfach so…. hier könnt ihr sie alle sehen. Ich besitze ein Modell, habe es mit vielen anderen probiert und werde weitere Versuche lassen.

Ich trage den Freud II ab und an. Ich hab ihn in schwarzem Leder mit weißer Sohle… die gibt es wohl so noch bei amazon. Naja… gekauft hab ich ihn mir, weil ich was für „etwas schicker“ haben wollte, wenns eben mal nicht barfuß geht. Insgesamt finde ich die Passform für einen Barfußschuh zu eng… besonders Menschen, die viel barfußlaufen und damit ihre natürliche Fußform zurückgewinnen passen da schnell nicht mehr rein. Steht aber auch in der Beschreibung, dass es sich um eine schmale Passform handelt. Gibt ja auch schmalere Füße als meine 🙂 Als ich sie kaufte passten sie noch gut. Die Sohle ist mit 3mm sehr dünn, man kann eine Einlegesohle reinlegen, die das Ganze etwas „komfortabler“ aber auch wärmer macht. Die Sohle selbst soll mit ihren 3mm ja doch lange halten, und deshalb wurde ein, wie ich finde, sehr hartes Material gewählt. Das gefällt mir persönlich gar nicht. Ich mag es nicht, wenn die Sohle beim Laufen Geräusche macht…. weich muss es sein… aber schön, wie man auf dem zweiten Bild sehen kann, dass ich brav im Ballengang/ Vorfußgang laufe…. 🙂

2015_01_16_schuhe_9999_9
Freud II
2015_01_16_schuhe_9999_10
Freud II

Und weiter gehts…

Den Hybrid hatte ich an den Füßen, weil er in einem Newsletter als Arbeitsschuh beworben wurde…. ich hab ihn für ein paar Schritte probiert und fand ihn einfach nur „unmöglich“ in der Passform… ich kanns gar nicht mehr richtig beschreiben… es sah seltsam aus, fühlte sich seltsam an und ich packte ihn nach ein paar Minuten wieder in den Karton… es war einfach nicht meiner.

Dann hatte ich noch den Tracker kurz an den Füßen. Der gefiel mir von der Passform nicht, er könnte im vorderen Bereich weiter sein und irgendwie runder… so für die ganzen „kleinen“ Zehen. Ansonsten hat auch er diese Sohle, die Krach macht beim Laufen…. also ging er wieder zurück.

Ein Angebot ließ mich noch den Off Road Mid bestellen, der mir leider eine Nummer zu klein war… der wärs sonst gewesen…. zumindest für weitere Tests. Leider ist er aus dem Programm genommen worden…. ging also auch wieder zurück.

Alle anderen Modelle, die ich bei nassem kaltem Wetter tragen könnte gefallen mir nicht… wer übrigens bei Vivobarefoot bestellt und per Vorkasse bezahlt. (anders bekommt man die Schuhe nicht) sollte sich darauf einstellen, wenn er sie zurückschickt, dass er drei bis vier Wochen auf die Rückerstattung warten muss…. das war bis jetzt jedesmal der Fall. Allerdings fallen keine Portokosten an. 🙂

Nimbletoes:

Die Nimbeltoes… da gefällt mir schon die Entstehungsgeschichte hintendran… ein werdender Barfußläufer und ein Schuhfabrikant treffen sich in der Sierra Nevada… und nun gibts die Nimbletoes von Bär. Ich trage die concsious und den hipster in schwarz und hatte den trekkster loaded in beiden Farben hier…wer hier bestellt, der hat zwar Versandkosten von 3,95 pro Bestellung, aber muss keine Vorkasse leisten, sondern bekommt eine Rechnung. Einzige Eingrenzung ist, dass maximal zwei Paar Schuhe pro Sendung verschickt werden. Damit hat man aber keinen Ärger mit Rückzahlungen etc.

Der Concsious ist mein absoluter Lieblingsschuh. Er trägt sich sehr sehr angenehm, ich trage ihn bei der Arbeit (Handwerk) auch wenn er keine Stahlkappe hat.. ich pass halt auf 🙂 mit den Hunden im Wald… er hat eine weiche Vibramsohle, die keine Geräusche macht 🙂 und auch sonst überall und nirgens. Bei Regen dauert es eine ganze Weile bis ich nasse Füße bekomme…. wenn die Matsche oder die Pfütze allerdings zu tief ist, dann gehts ruckzuck … und die Füße sind nass… ist aber mit selbstgestrickten Socken aus 100% Wolle nicht ganz so schlimm, da diese trotzdem wärmt. Er ist halt auch ein Sommerschuh… ich habe noch immer nicht den richtigen Barfußschuh für den Winter gefunden… im Moment kann man ja eher von Herbst sprechen… wenns also kalt ist, dann zieht es durch das Meshmaterial des Schuhs schon ordentlich durch… ist im Sommer ja auch sehr angenehm. Und dafür, dass ich ihn jetzt bald ein halbes Jahr täglich trage, ist der Abrieb der Sohle gleich Null… Vergleichsbilder vom Concsious und vom noch neuen Hipster zeigen das ganz gut. Die Passform ist einfach genial… vorne ist richtig viel Platz für den Vorfuß… das gefällt mir so gut. Nicht ganz so gut gefällt mir, dass die Sohle doch relativ dick ist, und man die Einlegesohle nicht rausnehmen kann. Sie ist fest vernäht… es wäre einfach schön, sie rausnehmen zu können, um es komfortabler oder „bodennäher“ zu haben. Für mich persönlich könnte die Sohle dünner sein, damit ich einfach mehr spüre. Für Einsteiger jedoch ein prima Schuh… wenn die Füße sich erst noch an ungedämpftes Laufen auf allen möglichen Untergründen gewöhnen müssen. Meine maximale Strecke waren bis jetzt 10 km am Stück ohne Blasen, ohne Scheuerstellen…. auch unter den Füßen alles prima… wenn man viel Platz hat in Schuhen, dann haben ja auch die Fußsohlen  viel mehr Möglichkeiten sich zu bewegen und eben viel mehr Möglichkeiten vielleicht ein paar Blasen unter dem Fuß entstehen zu lassen… war aber nich… gar nich.. noch nicht mal eine Spur davon.

2015_01_16_schuhe_9999_12
concsious
2015_01_16_schuhe_9999_13
concsious

Der Hipster trägt sich auch wunderbar… ich dachte ich könnte ihn als Herbst- Winterschuh nutzen… kann ich auch… aber dazu ist er mir einfach zu schade. Er sieht einfach zu gut aus.. für Matsch und Regen…deshalb trage ich ihn jetzt wenns mal sauber sein soll… denn der Concsious sieht meistens ordentlich dreckig aus. Allerdings ist er prima bei 30 ° waschbar. Nur doof, wenn der Schuh nach der Wäsche trocknen muss und eigentlich schon wieder gebraucht wird.

2015_01_16_schuhe_9999_14
hipster
2015_01_16_schuhe_9999_16
hipster

Den Trekkster loaded hatte ich in grau und in dunkelbraun bestellt. Die Passform ist wie bei den anderen Nimbletoes auch, prima…. das dunkelbraun allerdings ist eine Mischung aus Pflaster und rosa keine Idee wie man diese Farbe dunkelbraun nennen kann….ich habs nicht fertigebracht diese Schuhe an meine Füße zu packen… es schüttelte mich zu sehr. Das Grau ist … naja ein grau halt… auch sehr seltsam anzusehen… aber anziehbar 🙂 Wieso gibts den nicht einfach in ganz normalem einfachem Schwarz? Also wieder keinen Winterschuh gefunden….

Soll ich langsam anfangen durchzudrehen? Oder ist dieser Winter von Herbst sowieso bald wieder rum und ich warte einfach bis zum nächsten Jahr? Vielleicht gibts dann endlich deeeeen Schuh für mich?

Solerunner:

Ein letzter Versuch soll ein Solerunner sein. Leider, für mich, sind die grade alle so ausverkauft, dass ich bis April warten muss.. Meine erste Wahl ist im Moment der Transition Vario. Eben, weil er mir mit Einlegesohle und Einsteckfach für ein Wärmeelement als eine gute Idee erscheint einen Schuh für jedes Wetter zu haben. Die Frage bleibt allerdings noch offen, ob es Sinn macht einen Schuh zu haben, der im Winter eng ist…. mit Einlegesohle und Socken.. und zu wärmeren Zeiten weit… eben ohne Einlegesohle und ev. ohne Socken…. ich werde berichten… ach ja.. ich weiß schon jetzt, dass der neue Transition Vario Ende Februar diesen (für mich komisch aussehenden) roten Streifen in der Sohle nicht mehr haben wird.

Vielleicht trägt sich der Transition aber doch besser… er hat eine dünnere Sohle (2,5 mm) als der Vario (2,5 mm plus 2mm) (ob die 2mm Zwischensohle jetzt die rausnehmbare ist, oder ob sie fest am Schuh ist und zusätzlich noch ein Wärmeelement eingelegt wird, kann ich der Beschreibung nicht entnehmen), was mir persönlich lieber ist, da ich gerne fühle worauf ich latsche…. aber auch er ist zur Zeit fast ausverkauft…. Vielleicht bestelle ich beide…. ja werde ich machen, dann könnt ihr, wenn ich mich entschieden habe, darüber lesen. Bis jetzt weiß ich noch nicht, ob mir die Sohle insgesamt vom Klang gefällt 🙂 aber auch das werdet ihr lesen.

Erzähl mir von deinen Barfußschuherfahrungen! Oder kennst du noch andere Firmen, die ich ausprobieren könnte?

bo unterschrift

Spinnerin, Erfinderin, Forscherin, Schreiberin.
_____________________________________________________________________________

9 Responses

  1. Ani

    Hallo liebe Bo, habe mir gerade den Senmotic Storm F1 bestellt. Kannste Dir ja mal ansehen und ich berichte Dir auch gerne wie er mir gefällt. Viele Grüße, Ani

    • Bo

      Hallo Ani,
      das ist ja nett von dir. Bin ich sehr gespannt, wie er dir gefällt. Ich hatte den auch schon mal gesichtet, war dann vom ersten Optikeindruck nicht meiner. 🙂
      Liebe Grüße von Bo

  2. Schwarzwaldmädel

    Hallo, ich bin ganz begeistert von Surffüßlingen, sie sitzen zwar eng am Fuß, aber schmiegen sich perfekt an. Sohle ist aus Kautschuk und Stoff aus Neopren, damit werden die Füße zwar nass, man spürt es aber nicht, weil alles schön warm bleibt – ich bin damit schon stundenlang durch den Schnee gestapft. Dauerhaft im Tiefschnee gibt allerdings kalte Zehen, sonst kann man aber gut in Kontakt mit Schnee sein – vermutlich schafft der Körper es nicht, den andauernden Nachschub an eiskaltem Wasser für den Wasserfilm zwischen der Haut und dem Stoff zu erwärmen. Ich finde, es ist ein Vorteil, dass diese Dinger eng sind, denn so kann man fast wie barfuß gehen, nur so können sie sich anschmiegen wie eine zweite Haut. Der Stoff dehnt sich ja auch ein bisschen. Ich finde, bei dem Preis kann man nicht viel falsch machen, sind zwar nicht fürs Wandern gedacht, aber oft habe ich sie sowieso nicht an den Füßen. Wie also der Sohlenabrieb auf festem Untergrund ist wie Split, Schotter oder Asphalt, kann ich nicht sagen. Hier der Link: http://www.amazon.de/Mares-Equator-F%C3%BC%C3%9Fling-Gr%C3%B6%C3%9Fe-43-44/dp/B000XQ9A6G/ref=sr_1_fkmr0_3?ie=UTF8&qid=1450183750&sr=8-3-fkmr0&keywords=mares+equator+surff%C3%BC%C3%9

    Ich finde finde Deinen Blog und auch Deinen Schreibstil übrigens sehr gelungen, list sich gut.

    Liebe Grüße

    Angie

    • Bo

      Hallo Angie,
      die Surffüßlinge sind sicher auch ne gute Idee. Ich habe allerdings mit Neopren nicht so gute Erfahrungen gemacht. Einer meiner Fivefingers war aus Neopren. Meine Füße waren trotzdem sehr kalt. Da hatte ich in Wollsocken mit Huaraches wärmere Füße.
      Danke aber für deinen Tipp, kann ja vielleicht jemand anders gebrauchen.
      Das wiederum, lese ich gerne, wenn dir mein Schreibstil gefällt, meine ich. Danke dir
      Liebe Grüße von Bo

  3. Heike

    Hallo Bo, Lebe in Idaho bin immer auf Suche nach neuen Barfussschuhen. Bei den Vivos bin ich zum Grossteil enttaeuscht, schlechte Qualitaet, Groessen sind wechselhaft von Model zu Model innerhalb der gleichen Groesse. Dazu sagte der Kundendienst nur, muessen Sie eben weiter ausprobieren… und dann, als Europaerin finde ich die meisten Schuhe nicht schoen, und die sehen auch billing aus, und sind teuer. Da hatte ich grosse Hoffnung fuer die Nimble Toes, bis ich dann Deinen negatives Bericht gelesen habe. ICH wandere jeden Tag 4 Stunden mit meinen Hunden und suche Wanderschuhe. STIEFEL, bei uns gibt es jeden morgen Tau, im Grass auch im Sommer. Schau Dir mal die LEMS an. Also super bequem sind diese und laut Berichten halten diese auch sehr lange. Sohle ist etwas dicker als bei den Vivos was Dir vielleicht nicht gefaellt. Firma ist klein und in den Usa.

    • Bo

      Hallo Heike,
      im Moment trage ich von Solerunner die Transition Vario aus Leder. Die haben zwar eine doch relativ dicke Sohle aber ich hab trockene und warme Füße im Winter. Außerdem sind das die Schuhe, die vorne am meisten Platz für die Zehen haben. Leider ist auch hier die Optik nicht das non plus ultra, geht aber grad so durch. Hast du vielleicht einen Link für die Lems? Würde ich mir gerne mal ansehen.
      Liebe Grüße von Bo

  4. Heike

    Hallo Bo,
    Lemsshoes.com ist die Internetseite. Ich besitze jetzt 4 Paar Stiefel von Lems und zwar den Boulderboot. Diese sind alle Unisex und passen erstaunlich gut auch bei schmalen Fuessen, wie ich sie habe, weil normalerweise kann ich Unisex nicht tragen. Dieses Jahr kam Lems dann auch mit dem ersten Lederboulder raus. Ich mag aber auch die Anderen nicht Ledermodelle. Die sehen trotz grossem Zehenraum optisch weniger gross aus, als zum Beispiel der Vivobarefoot Gobi. Muss sagen Aesthetik fuer einen Barfussschuh gut und Tragekomfort einmalig. Ich hab ueberhaupt noch nie eine negative Bewertung ueber diese Schuhe gelesen, vorallem da Vivo ja s oviele Qualitaetsprobleme hat, man getraut sich manchmal gar nicht was zubestellen aber nicht so bei den Lems. Einziges minus sind leider auch in China produziert, aber so sind die Vivos. Noch eine Firma in den USA die alles in den USA macht ist SoftStar Shoes, sehr hohe Qualitaet, mir gefaellt nur der Stil nicht ganz vom aussehen, aber Negatives hab ich auch bei Softstar noch nie gelesen. Dann gibt es noch online „Drifter Leather“ diese Firma macht handgemachte Schuhe nach Deinen Plaenen, Skizzen.
    Dann gibt es Gummistiefel aus Neoprene von Bogs, Model Bogs Summit. Die sind flach fallen aber klein aus und sind nicht fuer breite Fuesse, nicht genug Zehenraum, unbedingt eine Nummer groesser bestellen. Fuer ganz kaltes Wetter und Schnee: Steger Mukkluks, alle Schlittenhundeteams und Arktikforscher benutzen diese. Ich hab mir im Februar auch welche gekauft, total flach und waermer gehts gar nicht mehr. So nur der Wanderstiefel fehlt noch..Muss vielleicht doch auf den Vivo Tracker zurueckgreifen…ich schau mir den Sole Runner an. Mir gefaellt der Tracker ich vertraue nut Vivobarefoots Qualitaet nicht…ich hoffe die Information hilft weiter, weil so viele von uns Barfuessler sitzen im gleichen Boot, auf der endlosen Jagd nach guten Kaltwetterstiefeln..
    ps. Wollte noch fragen, bevor ich einen Schuh von Vivobarefoot kaufe, lese ich immer die Bewertung des Models, meistens kommt man gute Kundenberichte auf amazon. Aber ueber ein Nimble Toes Model kann ich nie eine Bewertung finden..ich kann nicht mal Fotos von ehemaligen Modellen finden, was bei Vivo ganz einfach ist. Frage mich warum. Interessiere mich fuer den Cuddle Toes moechte aber Kundenbewertungen lesen, nicht was die Firma Baer sagt..als ob diese etwas versteckt,.Finde ich frustrierend..weiss nicht ob Du weisst warum oder einen Tip, wo ich Bewertungen finden kann. Danke Gruesse
    Heike

    • Bo Pohl

      Hallo Heike,
      das ist ja mal ein genialer Kommentar. Ist ja fast schon ein Artikel. Hab gleich mal alle Modelle gegoogelt. Sehen teilweise richtig gut aus.
      Auch ich habe noch immer nicht den richtigen Winterschuh gefunden. Den Tracker von Vivo hatte ich kurz angesehen, der passte damals überhaupt nicht, und die Farbe war einfach nur grässlich. Seit dem hab ich Vivos auch nicht mehr ausprobiert. Ich mag sie einfach nicht. Und bei den Nimble Toes hatte ich einfach keine guten Erfahrungen gemacht. Einmal sind sie mir von der Sohle her zu dick, und der Fuss wird mir zu sehr unterstützt, wo ich gar keine Unterstützung haben möchte. Und Bewertungen kann man da zwar abgeben, aber vielleicht nutzen sie sie nur intern. Ich hab auch keine gefunden. 🙂
      Diesen Winter hab ich die Solerunner Transition2 aus Leder getragen. Aber auch mit denen bin ich nicht so richtig zufrieden. Die Klebung löst sich und die Form, besonders im Mittelfuß passt einfach nicht.
      Deine Tipps sind auf jeden Fall gespeichert und ich werde sie mir genauer ansehen. Vielen Dank dafür
      Mittlerweile bin ich schon so weit, dass ich mir Schuhe selbst nähen möchte 😉 Und das ist ernst gemeint.
      Liebe Grüße von Bo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Klick ins Kästchen für einen Newsletter, den du jederzeit abbestellen kannst ;-)