Mein Meilenstein ist überfahren

 


Gestern bei mega Wind und Sonne haben wir die Elbe überschwommen. Mein Meilenstein für die Tour, mein großes Ziel ist erreicht. Ich bin auf der Fähre nur so rumgehüpft. Die Leute haben schon komisch geguckt. War mir aber wurscht. Auf dem Weg dorthin, der ein ordentlicher Umweg war, weil der geplante Weg am Deich entlang, von Krautsand aus über ein Sperrwerk führt, dessen Brücke nur am Wochenende runtergeklappt ist, hat es so was von aus Eimern vom Himmel geschüttet. Was ein Glück hat der sehr an unserer Tour interessierte Campingplatzbesitzer uns kurz vorm weitergehen gesagt, dass wir die Strasse gehen müssen. Dieser Umweg bedeutete allerdings 6 Kilometer mehr zu gehen. Bis wir eeeendlich an der Fähre waren, ist allerdings alles schon wieder trocken gewesen.

20160808_140703[1]

20160808_140346

Am Parkplatz vorm Deich auf der anderen Elbseite bekamen wir sogar kurz Besuch von zu Hause. Die Versuchung ins Auto zu steigen und einfach mit nach Hause zu fahren, war aber überhaupt nicht gegeben. Ich denke Inken hätte uns auch hochkant aus dem Auto katapultiert. Garantiert hätte sie uns nicht mitgenommen. 🙂 Gut so

So kurze 200 Kilometer vorm Ziel wäre das auch unglaublich dämlich.

Heute sind wir dann schon wieder Fähre gefahren, ohne dass wir es vorher geahnt hätten. Diesmal gings in minutenschnelle über den Nord Ostsee Kanal und ab heute mittag wird Dithmarschen durchquert. Der Campingplatz in St. Michaelisdonn liegt auf dem wahrscheinlich höchsten Berg der ganzen Gegend, also ein Hügelchen im Vergleich zu allen bisherigen Bergen der Tour.

Die Begrüßung von Schleswig Holstein ist bis jetzt sehr windig und nass. Aber auch im nassen lässt es sich weiter gehen. Es soll so bleiben sagen die Wetterfrösche. Solange immer mal wieder alles zwischendurch trocknen kann ist mir das mittlerweile aber auch ziemlich egal. Noch 175 Kilometer, da kann es stürmen und regnen, was es gerade mal wieder tut, wir gehen weiter. Oft sitzen wir dann auch einfach in einer Bushaltestelle und warten den heftigsten Teil ab, oft aber ist gerade nix zum Unterstellen in der Nähe und wir latschen einfach weiter immer weiter und weiter. Dann sammelt sich das Wasser an meinem Brillenrand und ein dicker Tropfen schwankt bei jedem Schritt vor meinen Augen rum. Ich laufe dann wie hypnotisiert durchs Land. Du könntest mich dann alles fragen und bekämst brav Antwort 🙂 Laufe immer weiter und weiter und weiter. Inken warnte uns gestern nicht aus versehen nach Dänemark weiter zu laufen.

20160809_093856

Seit gut drei Tagen kann ich gar nicht mehr barfuß gehen, was ich sehr bescheiden finde. Meine Lederhaut hat sich durch das viele nasse Wetter und die doch meistens 25 bis 28 Kilometer am Tag nicht weiter aufbauen können. Sie hat sich einfach weggelaufen. 🙂 Ab! Ich habe Stellen unter den Füßen, die einfach nur rosa und damit kurz vor „durch“ sind. Und das tut dazu auch noch ganz gut weh. In den Five Fingers wirds aber nicht sehr viel besser, weil die den ganzen Tag über nass sind. Es dauert doch ne ganze Ecke, bis sie trocknen. Sind ja aber nur noch 175 Kilometer und die kriege ich natürlich gelaufen. Ich hoffe bis Sylt ist alles geheilt, den Sand lass ich mir auf keinen Fall entgehen. Eine kleine Kostprobe hatte ich am Elbstrand in Krautsand.

Lust haben wir zum Laufen schon nicht mehr richtig. Aber seit heute, seit das Ziel so so nahe ist, bin ich doch wieder motiviert einfach weiter zu gehen, egal was noch kommt. In 10 Tagen sind wir sicher angekommen. Ich bin gespannt, sehr gespannt, wie das so sein wird. Das Ankommen, das Beenden der Tour. Das Danach 🙂

bo unterschrift


Spinnerin, Erfinderin, Forscherin, Schreiberin.
_____________________________________________________________________________

6 Responses

  1. mel

    SUPER toll gemacht IHR DREI!!!!! Die letzten KM packt ihr auch noch!!!! Haltet durch! Liebe Grüße!!!!

    • Bo

      Hallo Mel,
      klar halten wir durch, gar keine Frage.
      Liebe Grüße nach schräg unten in Lübeck 🙂
      Tina, Nima und Bo

  2. Manuel

    Hallöle, super das ihr so durch haltet. Ich drücke euch die Daumen das der Rest noch mehr oder weniger „unbeschwerlich“ von statten geht ^^

    Als tip für weitere barfüßige Vorhaben im nassen in der Zukunft 😉
    Huaraches basteln, oder die xeroshoes Venture nutzen. Damit habe ich seeeehr gute Erfahrungen gemacht, wenn ich bei Wanderungen mal ins Unwetter geraten bin. Sind dann nicht so unangenehm wie die Five fingers nass ( da hab ich nämlich auch die Erfahrung mit gemacht auf langer Strecke ^^ )
    Lg Manuel
    Ps: Chuck Norris hätte es nicht besser machen können als ihr drei 😀

    • Bo

      Hallo Manuel,
      danke für deinen Tipp, die Huaraches liegen zu Hause und warten auf mich. 🙂 Es regnet noch immer aber wir ziehen gleich weiter. Müssen wir sogar, die Essensvorräte sind total leer. 🙂
      Liebe Grüße
      Bo

  3. Beryl

    Ihr seid echt super….Ihr seid nun wieder im Norden also denkt dran das Zelt ordentlich festzudüddeln und gebt acht, daß Ihr Euch bei dem Wind nicht noch nen Sonnenbrand holt……ich glaube fast Ihr werdet den Bewegungsdrang aber nicht mehr los werden ….also wahrscheinlich zu Fuß zum nächtsne Stammtisch kommen lol…….freu mich auf Euch.
    Liebe Grüße

    • Bo

      Hallo Beryl,
      wir tüddeln alles megafest, und der Sonnenbrand der bei der großen Hitze ausblieb hängt uns jetzt leuchtend im Gesicht. Wir haben schon kurz überlegt, ob wir von Sylt aus nicht einfach nach Hause laufen sollten. 🙂
      Liebe Grüße
      Tina und Bo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Klick ins Kästchen für einen Newsletter, den du jederzeit abbestellen kannst ;-)