Boa, das is ja schon ganz schön kalt morgens

Eingetragen bei: Barfußlaufen | 10

Welch Überraschung, es ist schließlich Herbst und da wirds nun mal schon kühler.

Gestern noch dachte ich, „och, nu hat sich die Temperatur bei 8 bis 10 Grad eingependelt. Ist ja mittlerweile normal für meine Füße und sie fühlen sich nicht kalt an. Cool.“

2015_10_26_bo frostgras_4681

Heute morgen war es dann zur Belohnung für diese Gedanken 2° Grad draußen, als ich los bin. Es kostet mich ein wenig Überwindung die ersten beiden Schritte zu tun. So bettwarm, wie meine Füße dann noch sind. Auf meinem Weg kann ich mich dann entscheiden, ob ich lieber auf ungemütlichen Steinen und Kies laufe, oder ob ich durch Frostgras gehe. Ich entscheide mich für den Kies und die Steine, obwohl ich mich sonst eher von den Graspüscheln angezogen fühle. Aber so weiß und kalt wie die heute morgen sind haben die Füße irgendwie keine Chance sich zwischen den Schritten aufzuwärmen, weil sie immer wieder aufs neue eine oberkalte Brise Nass abbekommen. Ob ich mich wohl auch an diese Temperatur gewöhnen werde?

Ich beschäftigte mich folgedessen auf meinem Weg mit dem Gedanken, ab wann denn ein Fußteil ab- oder anfrieren könnte und wie und ob ich das wohl merken würde. Liegt nicht die Gefahr darin, dass man es eben nicht merkt?

Ja das tut es und zwar schon ab 6° Grad Außentemperatur. Ich packe mich unter 5° morgens schon so ein, wie ich es mit Schuhen fast den ganzen Winter nicht getan habe. Ich denke aber, wenn der ganze Körper sehr gut warm ist, dann werden auch die Füße mehr durchblutet und da ich ja dauernd in Bewegung bin, hoffe ich , dass ich noch lange so durchhalten kann, ohne Erfrierungen zu erleiden.

2015_10_26_bo frostgras_4680

Eine kleine Verblüffung überfällt mich dann, als ich das offene Feld verlasse und in den Wald laufe. Da ist es richtig warm, was natürlich Quatsch ist, denn warm ist es auch da nicht mehr. Aber noch sind nicht alle Blätter gefallen und weißes kaltes Gras gibt es dort auch nicht. So können sich meine Füße dort innerhalb von Minuten von der Kälte erholen und fühlen sich fast warm an.

Super, gefällt mir sehr. Also werde ich bei weißem Gras meinen Weg verändern. Ich geh ihn einfach andersrum und mache am Ende im Wald eine kleine Minischleife, damit ich nicht auf der Sohle umdrehen muss. Das mag ich nämlich gar nicht. So hab ich kein Gras, die Strecke bleibt von der Entfernung die gleiche, die Hundenase ist glücklich und ich hab noch ein wenig Schonzeit, bis die Frostbeulen mich einholen. 🙂 Ich hoffe so so sehr, dass ich durchhalte. Wenn meine schöne Ledersohle ade sagt, nur weil ich mich in Schuhe quetschen muss. Das halte ich nicht aus. Immerhin, letztes Jahr um die Zeit hatte ich schon eine Woche lang wieder Schuhe an. Es hatte dauernd geregnet und ich hatte die Nase so voll, von kalten nassen Füßen.

Ob es wohl hilft, wenn ich mir folgenden Satz vordenke? „Meine Füße sind warm, meine Füße sind warm, meine Füße sind warm, meine Füße sind warm.“ Kann ich ja mal versuchen 😉 Eventuell komme ich dann mit verdrehten Augen völlig in Trance aus dem Wald gesäuselt; mit warmen Füßen versteht sich 😉

Übrigens macht es jetzt, wo es eben nicht mehr so warm ist mega Spaß die Reaktionen der Leute zu beobachten, oder zu hören. Heute sprang mich ein junger Kerl fast an und sagte: sag mal hast du nicht arschkalte Füße? Und neulich, als ich mein Auto aus der Werkstatt holte und der Meister mir unterm Auto zeigen wollte was noch alles zu erledigen sei. Er machte mich mit folgenden Worten auf den Dreck auf dem Boden aufmerksam: „Ich weiß nicht, was da alles liegt, nicht dass sie n Plattfuß kriegen,“ und lachte sich dabei selbst eins ins Fäustchen. Der beste Spruch, den ich bis jetzt gehört habe. So schön doppeldeutig, genau wie ich es mag.

Kinder allerdings gucken mich sehr oft mitleidig an. Sie zupfen dann an den Ärmeln ihrer Mütter oder Väter:“ guck mal, die hat keine Schuhe.“ Stimmt ja auch. 🙂

Hältst du noch durch? Hast du Tricks, wie du mit der Kälte umgehst, die du mir verrätst? Die Geschichte mit der Vaseline oder dem Melkfett raffe ich irgendwie nicht. Denn schmiere ich mir meine Füße damit ein, bevor ich losgehe, habe ich nach 4 einhalb Schritten kein Fett mehr unter den Sohlen und nur Dreckkrümel oben drauf. Mache ich was falsch?

bo unterschrift


Spinnerin, Erfinderin, Forscherin, Schreiberin.
_____________________________________________________________________________

10 Responses

  1. uncipaws

    Am sonntag früh bin ich bei 3°C losgegangen und habe doch anfangs ein wenig schmerzempfindlichkeit gespürt.
    Aber sobald ich ein paar minuten gehe, gibt sich das. Also müsstest du eine art finden, dich vor dem rausgehen aufzuwärmen. Nicht nur heiße dusche, sondern auch kreislaufanregung, so etwas wie ein paar mal die treppe rauf und runter rennen.

    Erfahrungsgemäß habe ich bei trockenem boden bei 0°C etwa eine stunde lang keine probleme bei ständiger bewegung. Reif, schnee ist was anderes und eiskalter regen sehr ungünstig. Hängt also sehr vom wetter ab.

    • Bo

      Hallo uncipaws,
      ja das ist auch meine Erfahrung. Es kommt so darauf an, ob es nass oder trocken draußen ist. Bei Trockenheit ist es fast egal wie kalt es ist. Ich denke, dass ich mir über den Winter einen Weg suchen muss, den ich vom Untergrund her zügig gehen kann, damit sich die Füße beim Gehen wieder aufwärmen können. Das ist hier bei mir allerdings etwas schwierig. Sie sind alle steinig oder voller Buchen und Eicheln oder sehr grober Asphalt.
      Ich werde sicher zurechtkommen. Wie immer. 🙂
      Liebe Grüße nach Ö
      Bo

      • uncipaws

        Dann warte erst mal ab, bis sie wieder salz und splitt streuen, das ist im winter immer die zusatzschikane.

        • Bo

          Hallo unci, 🙂
          da hab ich hier mächtig Glück. Bis zu uns kommen sie nicht, um Schnee zu schieben oder gar zu salzen. Heißt im Gegenzug aber auch, dass wir schon mal drei Tage eingeschneit waren. 🙂
          Ich muss also nur aufpassen, wenn ich in die Stadt muss.
          Liebe Grüße von Bo

  2. lingonberry

    Hi,
    ich bin gespannt wie es so klappen wird mit der winterlichen Abhärtung! Habe gestern dieses Blatt gefunden mit ein paar Tips zu kälteren Temperaturen http://www.barfuss.net/leitfa_einsteiger.pdf Vielleicht ist ja da was hilfreiches dabei. Ich schau immer mal hier vorbei und drücke dir die Daumen.

    • Bo

      Hallo lingonberry,
      danke für den Tip. Ich werde mir das auf jeden Fall ansehen. Vielleicht ist wirklich was dabei. Danke fürs Daumendrücken 🙂
      Grüße von Bo

  3. Eva

    Hallo Bo,
    toll Deine Seite und „Daumen hoch“ für die Inspiration, die da hinter steht. Für mich ist es der 1. Barfußwinter und mir geht es ähnlich wie Dir, tüftel hin und her um weiterhin barfuß bleiben zu können. Wenn ich barfuß über die reif- oder schneebedeckte Wiese laufe, dann auf Asphalt komme und mein erstaunter Ausruf „oh, ist der Asphalt schön warm“, mit verwirrten Blicken der anderen Leut´ kommentiert wird. Die vielen Aha-Erlebnisse gerade jetzt zur Winterzeit sind einfach grandios. Ich war noch nie so geerdet wie seit ich barfuß laufe. Ich bin viel mit dem Rad unterwegs und habe mir für die Temperaturen unter +2 Grad einen Zehenschutz gebastelt (zu Fuß bei -2 Grad unterwegs zu sein ist ein himmelweiter Unterschied zum Radfahren bei diesen Temperaturen – der Fahrtwind ist da wie ein scharfes Messer, das meine Zehen attackiert). Bei mir sind es hauptsächlich die Zehen, die Achtsamkeit verlangen. Mit Streusalz hab ich weniger Probleme als gemeinhin angenommen, dagegen ist die Verbindung von nassem, frostigkaltem Boden mit Streusplit die Krönung der Gemeinheit. Gut, das ich auf´m Land wohne und so oft abseits der gestreuten Flächen laufen kann. Ich bin gespannt, wie der Winter weiterhin wird. Ich drück Dir die Daumen, das Du den Winter unbeschadet überstehst und mit Deinem Tourenstart alles klappt. Da ich in der Nähe der Allgäu-Route wohne, bin ich sicher eine Etappe mit dabei. Liebe Grüße zu Dir und Deiner Fellnase – Eva
    Eva kürzlich veröffentlicht…Barfuß wandern im Tannheimer TalMy Profile

    • Bo

      Hallo Eva,
      wie schön, noch eine Barfußbloggerin, die an ähnlichen Problemen bastelt wie ich. Die Fahrradkälte kann ich bestätigen, zu dem Wind kommt ja auch noch, dass die Füße beim Radeln nicht ganz so bewegt werden, wie beim Gehen. Ich muss zur Zeit noch etwas besser aufpassen, da meine Frostbeulchen noch ihre Restspuren nicht ganz beseitigt haben. Also barfuß so lange es geht und dann Socken etc. drüber. Bei uns ist es so selten mal trocken, das nervt mich ganz schön.
      Meine Daumen sind auch für dich und deinen Barfußwinter gedrückt. Ich würde mich total freuen, wenn du auf der Tour ein Stück mitkämst. Die Fellnase ist gegrüßt.
      Ganz liebe Grüße von Bo

    • uncipaws

      Dann wären wir im Allgäu schon vier; ich möchte von Warth/Vorarlberg über Oberstdorf bis Immenstadt oder Kempten mitgehen. Wer weiß, was noch dazukommt? Barfußvölkerwanderung!
      Gruß aus der +6°C warmen Steiermark (da wird mir nicht mal auf dem radl zu kalt).

      • Bo

        Hallo uncipaws,
        ev. sind wir sogar fünf. Eine Ankündigung dafür hab ich schon. Es wird wohl tatsächlich eine Barfußvölkerwanderung. Super, ich freu mich sooooooo.
        Liebe Grüße nach Ö
        Bo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Klick ins Kästchen für einen Newsletter, den du jederzeit abbestellen kannst ;-)